Wirtschaftsstruktur

Mitte des 20. Jahrhunderts entwickelte sich Uetersen zu einer lebendigen Industrie- und Handelsstadt. Hier gibt es nicht nur einen beachtlichen Dienstleistungssektor, sondern auch eine starke industrielle Basis.

Stora Enso und Nordmark Arzneimittel GmbH gehören heute zu den 100 größten Arbeitgebern in Schleswig-Holstein. Unternehmen des Maschinenbaus und der Chemie prägen das Wirtschaftsleben der Stadt ebenso wie der Uetersener Windpark und zahlreiche Firmen der Rosenzucht.

Zahlreiche Unternehmen des Einzelhandels sowie Handwerksbetriebe und Dienstleistungsfirmen sorgen für eine vielfältige Angebotsstruktur.

Mit den „Uetersener Nachrichten" hat auch eine Zeitungs­redaktion in der Stadt ihren Hauptsitz. Mehrere Buslinien im Hamburger Verkehrs­verbund (HVV) verbinden Uetersen mit Elmshorn, Tornesch und Wedel sowie mit der Kreisstadt Pinneberg. Die Stadt besitzt einen citynahen, schiffbaren Stichhafen sowie einen Wassersporthafen.

Der Flugplatz Uetersen verzeichnet unter den schleswig-holsteinischen Verkehrslandeplätzen ein sehr hohes Verkehrsaufkommen und erfüllt insbesondere für die Allgemeine und Sportluftfahrt eine Entlastungsfunktion für den Flughafen Hamburg-Fuhlsbüttel. Uetersens Wirtschaft besitzt Anziehungskraft in die Region hinein.


Verflechtung der Wirtschaft

Die Wirtschaft in Uetersen und Umgebung ist eng verflochten. Zahlreiche Firmen der Stadt sind für andere regionale Anbieter als Zulieferer und Dienstleister tätig. Daraus resultieren hohe Wertschöpfungspotentiale, die durch eine aktive Bestandspflege gesichert werden müssen.